Currently Browsing: Aktuelles

Langer Tag der Flucht in Innsbruck

Nevfel Cumart beim Langen Tag der FluchtUm Geflüchtete in aller Welt kümmert sich das Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen, kurz UNHCR. Es ist auch Initiator und Organisator der österreichischen Veranstaltung »Langer Tag der Flucht«, die eine Plattform bietet für eine Vielzahl von unterschiedlichsten Programmpunkten rund um die Themen Flucht und Asyl. Eine bunte Mischung von Veranstaltern aus Kunst, Kultur, Sport und der Migrationsarbeit steuert Beiträge bei.

In diesem Jahr war Nevfel Cumart eingeladen. Er las im Innsbrucker Stadtteilzentrum Wilten »aus seinen gesellschaftlich-politischen Werken«, wie es die Ankündigung formulierte, und erzählte »humorvolle Momentaufnahmen aus einem Leben in verschiedenen Kulturen«. (mehr …)

Schreibwerkstatt in Weiden

Logo der Europa-Berufsschule WeidenNicht Jugendliche einer allgemeinbildenden Schule waren es diesmal, mit denen Nevfel Cumart in seiner jüngsten Schreibwerkstatt arbeitete. Vielmehr waren es Studierende der Arabisch-Dolmetscher-Akademie in Weiden/Oberpfalz, die »jenseits des Schulgeschehens« Gelegenheit bekommen sollten, sich schreibend mit ihrem eigenen Leben zu beschäftigen. Oder, wie es die Schule in ihrem Konzept ausdrückt: »Eine mangelnde Schreib- und Lesekompetenz kann der Ausgangspunkt vielfältiger und lebenslanger Benachteiligung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund sein (…) In der Schreibwerkstatt sollen sich Jugendliche aus verschiedenen Kulturen treffen, um sich gemeinsam kreativ und spielerisch der deutschen Schriftsprache zu nähern.« (mehr …)

Nevfel Cumart Gastredner bei den Interkulturellen Wochen in Landshut

Interkulturelle Wochen Landshut (Logo)Unter dem Motto »Vielfalt verbindet« feiern die Interkulturellen Wochen in Landshut ihren dreißigsten Geburtstag. Zur Eröffnung dieses Jubiläums war Nevfel Cumart als Gastredner eingeladen.

Nach einer Gratulation, die er den Veranstaltern für ihre Kontinuität über inzwischen drei Jahrzehnte aussprach, ging Cumart vor allem auf die aktuelle Situation von Geflüchteten ein. Er erinnerte daran, dass nicht nur Krieg, sondern auch Rohstoffhandel und Landraub, Umweltzerstörung, Klimawandel und manch andere Gründe Menschen in die Flucht treiben können. (mehr …)

Orient und Okzident: Ein politisches Buch

Orient und Okzident – die andere Geschichte. Das Fremde als kulturelle BereicherungEr ist zwar vor allem als Poet bekannt, hat aber in seiner sonstigen Arbeit – zum Beispiel bei seinen Schreibwerkstätten mit Schülern – schon immer versucht, die Verständnisprobleme zwischen Ost und West, zwischen Christen und Muslimen aktiv anzugehen und zu helfen, sie zu lösen. Jetzt will Nevfel Cumart – zusammen mit seinem Co-Autoren Ulrich Waas – auch als Sachbuchschreiber zur Diskussion beitragen.

Zahlreiche Bücher behandeln einzelne Aspekte, wie die Geschichte des Islam und des Osmanischen Reichs, den Koran, die Scharia und den Salafismus, die Rolle der muslimischen Frau … – was fehlt, ist aber die Verknüpfung all dieser Aspekte, der Blick aufs große Ganze, der es auch Laien ermöglicht, die Spannungen zwischen Abend- und Morgenland geschichtlich und inhaltlich besser und vorurteilsfrei zu verstehen. (mehr …)

Nevfel Cumart Herausgeber der »Autorenpatenschaften«

Autorenpatenschaften Nr. 23»Selten habe ich mich so gefreut und war gleichzeitig so gespannt auf ein Projekt wie dieses«, schreibt er in seinem Vorwort zu dieser Anthologie. Und weiter: »Gefreut habe ich mich wegen der Zeit: 15 Werkstatt-Tage, schön viel Zeit, um das Projekt methodisch-didaktisch durchzuführen, viel Zeit für Gespräche und Austausch und eben auch sehr viel Zeit zum Schreiben. Gespannt war ich auf die Zusammensetzung der Gruppe: Jugendliche von einer Integrierten Gesamtschule, zum Teil mit reichlich Schreiberfahrung ausgestattet, und junge Geflüchtete, die alle in den Gebäuden des ehemaligen Instituts für den wissenschaftlichen Film (IWF) zum Teil ohne ihre Familien lebten und sich zumeist seit nicht allzu langer Zeit in Deutschland aufhielten. Würde es klappen, mit solch einer heterogenen Gruppe dieses Projekt durchzuführen?« (mehr …)

Schirmherr des Bamberger Literaturfestivals

Nevfel Cumart beim Bamberger Literaturfestival 2017

Nevfel Cumart beim Bamberger Literaturfestival 2017

»19 Autoren – 30 Lesungen – eine Region«: Das war, aufs Allerkürzeste zusammengefasst, das diesjährige Literaturfest der Stadt der sieben Hügel. Die Autorin Tanja Kinkel und Nevfel Cumart übernahmen die Schirmherrschaft; Letzterer lud außerdem zu vier Lesungen im Rahmen des »Bamlit« ein und moderierte zwei der zahlreichen Veranstaltungen (einmal gemeinsam mit dem Schriftstellerkollegen Feridun Zaimoglu, einmal mit dem Philosophen Wilhelm Schmid).

Nevfel Cumart, Tanja Kinkel und Thomas Kraft beim Bamberger Literaturfestival 2017

Nevfel Cumart, Tanja Kinkel und Thomas Kraft beim Bamberger Literaturfestival 2017

Es war bereits das zweite seiner Art, und auch in diesem Jahr stand das Bamberger Literaturfestival vor allem für Vielfalt. Das Programm sei außergewöhnlich, hatte Kurator Thomas Kraft beim Pressegespräch gesagt, und wolle nicht nur die begeistern, die sich ohnehin schon als Kenner der Literaturszene sehen, sondern auch jene, die der Bücherwelt aufgeschlossen und neugierig gegenüberstehen. Und die jungen Leser: Landrat Johann Kalb, Initiator des Bamlits, war es ein besonderes Anliegen, schon Kinder und Jugendliche fürs Lesen und für Bücher zu begeistern. (mehr …)

Nevfel Cumart beim »Dies academicus«

Logo: Universität Bamberg369 Jahre ist sie inzwischen alt, die Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Alljährlich zum Geburtstag wird der »Dies academicus« veranstaltet, der »akademische Tag«, und in diesem Jahr war Nevfel Cumart als Festredner geladen. (mehr …)

IHK-Kulturpreis Literatur 2016 für Nevfel Cumart

Literaturpreis 2016 der IHK-Kulturstiftung, Dankesrede Nevfel Cumarts (Foto: Kurt Fuchs/IHK)Ein runder Geburtstag und eine Premiere: Zum zwanzigsten Male wurde der »Kulturpreis der mittelfränkischen Wirtschaft« vergeben, und erstmals ist der Preisträger kein Mittelfranke – sondern der oberfränkische Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, Islamwissenschaftler und Literaturvermittler Nevfel Cumart. (mehr …)

Interview in dipolo

dipolo Nürnberg 2016In der aktuellen Ausgabe des Studentenmagazins dipolo findet sich ein Interview mit Nevfel Cumart. Das Magazin informiert laut Eigenwerbung »angehende Abiturienten attraktiv aufbereitet über duale Studienmöglichkeiten in bestimmten Regionen. Die Magazine enthalten nicht nur authentische Porträts von Studierenden und Absolventen, sondern geben auch Tipps rund ums Studium und stellen die Lebensqualität in der Region heraus.« (mehr …)

»Tod und Trauer im Islam«

Religion Unterrichten (Aug. 2016)Unter diesem Titel hat Nevfel Cumart einen Artikel veröffentlicht, der in »Religion unterrichten« erschien. Die Zeitschrift für niedersächsische Religionslehrer wird regelmäßig vom Bistum Hildesheim veröffentlicht und widmete sich in der August-Ausgabe dem Thema Islam. (mehr …)

Nevfel Cumart zu Gast bei »Wir in Bayern«

Logo: BRAngekündigt wurde er als der »Brückenbauer«, Moderator Michael Sporer befragte ihn zu Themen wie Heimat und Integration, aber auch über seine Arbeit an Schulen mit Jugendlichen und seinen Kreativen Schreibwerkstätten: Am 22. März war Nevfel Cumart in das beliebte Nachmittagsmagazin des Bayerischen Rundfunks eingeladen. (mehr …)

Nevfel Cumart Künstler des Monats

Nevfel Cumart & OB Starke bei der Auszeichnung als Künstler des MonatsDas Forum Kultur der Metropolregion Nürnberg wählt seit Mai 2010 allmonatlich den »Künstler des Monats«, um »die künstlerisch-kreative Potenz der Metropolregion öffentlich sichtbar zu machen. Voraussetzung für die Wahl sind nicht akademische, künstlerische Biografien, auch nicht internationale Erfolge oder Preise, sondern der Beitrag zum kreativen Profil der Metropolregion als ›Heimat für Kreative‹.« (mehr …)

Nevfel Cumart ist »Artist for Refugees«

Foto: Nevfel CumartArtists for Refugees versteht sich als »eine Plattform, über die Künstlerinnen und Künstler Spendengelder zur Unterstützung von Geflüchteten generieren. In erster Linie kommt dieses Geld traumatisierten geflüchteten Kindern und Jugendlichen zugute, denen eine gute therapeutische Betreuung ermöglicht werden soll.«

Nun gehört auch Nevfel Cumart zu diesen Künstlern, der sein Engagement für Artists for Refugees so begründet: »Ich finde das Projekt gut und habe damit die Möglichkeit, auch ›auf Umwegen‹ zu helfen.« Wer in seinem Namen spendet, bekommt – je nach Höhe der Spende – einen handsignierten Gedichtband (€ 15), ein auf Leinenpapier handgeschriebenes Gedicht (€ 50) oder gar eine komplette Lesung (€ 400) als Dankeschön. Die genauen Bedingungen finden sich hier auf der Website von Artists for Refugees, mehr über das Projekt steht hier.

Schüler präsentieren ihr Werk

Logo: art131Der erste Schultag im neuen Jahr war für rund achtzig Jugendliche aus fünf bayerischen Gymnasien ein ganz besonderes Datum. Statt im Klassenzimmer zu lernen, machten sie sich auf den Weg ins Kultusministerium. Dort stellten sie zusammen mit »ihrem« Herausgeber Nevfel Cumart ihren Band »Die Worte aber bleiben« vor. (mehr …)

Jetzt neu: »Feuerzunge« und »Wüstenakazie«

Cover: FeuerzungeGleich zwei neue Bücher stellte Nevel Cumart bei einer Doppelpremiere in der Bamberger Buchhandlung Hübscher vor. Er las aus »Feuerzunge«, seinem siebzehnten Gedichtband, der mit großer thematischer Vielfalt von biografischen Einblicken in ein Leben in zwei Kulturen über gesellschaftlich-politische Texte bis zu mystischen Liebesgedichten einen Bogen spannt zwischen Orient und Okzident – und aus »Wüstenakazie«, einer Sammlung von Gedichten des Vaters Cumart für seine Tochter Amelia.

Die Buchhandlung hatte die Lesung zuvor mit einem Flyer angekündigt, beide Werke sind dort im Handel ebenso erhältlich wie im Hübscher-Onlineshop und beim Verlag.

»Die Worte aber bleiben«

Cover: Die Worte aber bleibenErneut leitete Nevfel Cumart mehrere kreative Schreibwerkstätten, diesmal jeweils für zwei Tage an fünf verschiedenen bayerischen Gymnasien. Jugendliche aus den zehnten und elften Jahrgangsstufen verfassten dabei eigene Texte, von denen Cumart jetzt eine repräsentative Auswahl als Anthologie herausgibt.

»Die Worte aber bleiben« heißt sie, die literarischen Formen reichen von der aphoristischen Miniatur über Geschichten in klassischer Erzählweise bis zu experimentellen Texten in englischer Sprache, und auch thematisch spannt sich ein weiter Bogen von persönlichen Gefühlen und Hoffnungen über Lebenserfahrungen bis zu Gedanken über die Welt als Ganzes. (mehr …)

ECHT Oberfranken – ECHT Cumart

Logo: ECHT OberfrankenDas Magazin »ECHT Oberfranken« hat ein ausführliches und alles andere als oberflächliches Porträt Nevfel Cumarts veröffentlicht. »ECHT Oberfranken« erscheint sechsmal im Jahr und erreicht um die 150 000 Leser, die in der aktuellen Ausgabe nun echt Cumart’sche Sätze lesen können wie »Wichtig ist nicht, Türke oder Deutscher zu sein, sondern menschlich und höflich«, »Es geht hier auch um die Frage: wie viel Fremdheit sind wir bereit zu ertragen« oder auch »Heute bin ich vom Entweder-oder zum Sowohl-als-auch gekommen. Damit bin ich sehr zufrieden.« (mehr …)

Nevfel Cumart im Wortlaut

Cover: Wortlaut 20Herausgegeben vom Nürnberger Literaturzentrum Nord, KUNO e.V., erscheint einmal jährlich das Literaturmagazin »Wortlaut«, das laut Eigendarstellung »neue Texte von bekannten und weniger bekannten Autor/innen mit regionalem Bezug« präsentiert. Diesmal baten die Herausgeber neben anderen auch Nevfel Cumart um eine Auswahl seiner Gedichte.

Die Nürnberger Nachrichten veröffentlichten jetzt einen Bericht über die neue Ausgabe. Am 16. August erschien »Wortlaut 20« mit den Texten Cumarts; das Magazin kann direkt beim Verein (auch online) bestellt werden. Es umfasst 140 Seiten und kostet € 4,00.

Nevfel Cumart fördert die »Sprachlandschaft Hagen«

Logo: Bildungsnetzwerk HagenZum vierten Mal fand die Hagener Bildungskonferenz statt, diesmal mit dem Titel »Sprachlandschaft Hagen«. Deren Moderator Dr. Rolf L. Willaredt hob zu Beginn die Besonderheit der Region hervor: »Nicht wenige der Einwohner sind mehrsprachig, weil diese nicht nur ihre Muttersprache sprechen, sondern auch noch mindestens eine Fremdsprache. Das gilt für hier Geborene ebenso wie für Zugewanderte (…) Die Sprachvielfalt ist eine Ressource, die wir zutage fördern und nützen müssen.« (mehr …)

Bundesverdienstkreuz für Nevfel Cumart

Joachim Gauck, Nevfel Cumart

Joachim Gauck, Nevfel Cumart

Am 10. Juli 2014 war Nevfel Cumart zu Gast im Schloss Bellevue. Der Bundespräsident verlieh dem Dichter und Brückenbauer das Bundesverdienstkreuz am Bande. In der Begründung heißt es unter anderem: »Nevfel Cumart hat sich (…) durch seine Arbeit und sein ehrenamtliches Engagement in unterschiedlichen Projekten in herausragender Weise um die Integration von Zugewanderten und ein gutes Miteinander in unserer Gesellschaft verdient gemacht.«

Gewürdigt wurden mit der Auszeichnung die Gedichte Cumarts, die sich »mit der Vermittlung zwischen den Welten auseinandersetzen und europaweit Eingang in Schulbücher gefunden haben«, ebenso wie sein Engagement an Schulen und in Vorträgen und Seminaren »über verschiedene Aspekte der türkischen Gesellschaft und Kultur, die Lebenssituation der Migranten in Deutschland sowie über die Religion des Islams« und seine Übersetzungen von Werken türkischer Autoren und Büchern zu islamkundlichen Themen.

Für all diese unterschiedlichen Aktivitäten im Sinne der Verständigung wurde ihm nun am vergangenen Donnerstag von Bundespräsident Joachim Gauck persönlich das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht.

»Du bist wichtig«

Du bist wichtig (Flyer)Gleich zweimal, im März und Juni 2014, leitete Nevfel Cumart in seiner »alten Heimat« Stade mehrere Schreibwerkstätten. »Zielgruppen« waren einerseits Mädchen mit Migrationshintergrund von der Integrierten Gesamtschule Stade (IGS), andererseits Frauen mit Migrationshintergrund aus verschiedenen Stader Stadtteilen. Die Werkstätten waren eingebettet in die Veranstaltung »Du bist wichtig«, ein einjähriges Modellprojekt der Stadt, das zahlreiche unterschiedliche Angebote versammelt und im Februar 2014 begann.

Herzstück dieses Projekts waren die Schreibwerkstätten; anlässlich des »Bergfestes«, also nach Ablauf der Hälfte der geplanten Projektdauer, wurden am 21. Juni einige der entstandenen Texte vorgestellt. Die Schirmherrin, Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt, und die Besucher*innen zeigten sich allesamt berührt und beeindruckt von den Werken der »Nachwuchsautorinnen«. (mehr …)

Neue Veröffentlichung: »Zusammen und doch allein«

Cover Zusammen und doch allein»Über Länder, Grenzen und Sprachen hinweg« lautete das Motto einer kreativen Schreibwerkstatt, die Nevfel Cumart kürzlich an drei Hagener Schulen leitete. Etwa fünfzig Jugendliche widmeten sich unterschiedlichen Themen und Textformen, von Gedichten über Empfindungen bis zu längeren Erzählungen über Lebenswege junger Menschen.

Kulturrucksack NRWEine repräsentative Auswahl dieser Texte ist nun als Sammelband erschienen: »Zusammen und doch allein« lautet der Titel der von Cumart herausgegebenen Anthologie mit dem Untertitel »Hagener Jugendliche schreiben über Gefühle, Freundschaft, Schicksale und das Leben.« Gefördert vom Jugendprojekt Kulturrucksack NRW, ist das Buch in der edition hübscher erschienen.

Neue Veröffentlichung: »Jeder ist im Herzen Mensch«

Jeder ist im Herzen MenschHagener Schülerinnen und Schüler schreiben über Heimat, Familie und das Leben in Deutschland.

An drei Schulen im nordrhein-westfälischen Hagen führte Nevfel Cumart interkulturelle Schreibwerkstätten durch. Das Ergebnis ist nun als Buch erschienen. Werke von Schülern der Hauptschule Altenhagen, der Hauptschule Remberg und der Luise-Rehling-Realschule Hagen sind unter dem Titel »Jeder ist im Herzen Mensch« versammelt; gefördert wurde das Projekt vom Lions Club Hagen-Westfalen, koordiniert vom Kommunalen Integrationszentrum Hagen.

An jeweils zwei Tagen brachte Cumart den Schülern ihre dichterische Kreativität nahe. Identifikationskonflikte, Heimat und Heimatgefühle, Familie und das Leben in Deutschland waren zentrale Themen, die vielen Schülern mit nichtdeutscher Herkunft merklich unter die Haut gingen.

Der Gedichtband »Jeder ist im Herzen Mensch« ist in der edition hübscher erschienen.

Nevfel Cumart neuer Autor des Türkei-Portals alaturka.info

Alaturka-LogoSchon fast ein Jahrzehnt lang berichtet das Online-Portal alaturka.info aus der Türkei, informiert über Reisen und Reiseziele, über Sehenswürdigkeiten, türkische Geschichte, Kulinarisches, Immobilien, Gesundheit … und natürlich auch Kulturelles. Neuerdings schreibt Nevfel Cumart dort Rezensionen über wichtige Bücher türkischer Autoren (zum Beispiel das Frühwerk des türkischen Nobelpreisträgers Orhan Pamuk) und andere Beiträge zu türkeirelevanten Themen.

Nun ist er auch »offiziell« bei alaturka.info angekommen; kürzlich veröffentlichte die Redaktion ein Porträt des Bambergers.

Auch in Zukunft wird Nevfel Cumart für alaturka.info schreiben; geplant sind beispielsweise Artikel über islamische Mystik.

Cumart wieder 1. Vorsitzender der NGL

Windschatten der StimmenDie Neue Gesellschaft für Literatur Erlangen (NGL) hat einen neuen, alten Vorsitzenden: Bei der Jahreshauptversammlung am 17. November 2013 stimmten ihre Mitglieder dafür, dass Nevfel Cumart für eine weitere Amtszeit von zwei Jahren deren 1. Vorsitzender bleibt. Er steht der Gesellschaft schon seit 2006 in dieser Funktion zur Verfügung. (mehr …)

Veröffentlichung in neuer Lyriksammlung

Cover: Mir gegenüber einsKarin Frantz-Semmelroch, Verlegerin aus Kulmbach, hat eine Reihe von Autorinnen und Autoren um Beiträge für eine liebevoll und aufwendig gestaltete Anthologie gebeten, der sie den Titel »Mir gegenüber eins – Literarische Facetten einer Region« gab. Nevfel Cumart steuerte zwei Gedichte bei, in denen er den Begriff »Heimat« aus zwei unterschiedlichen Perspektiven lyrisch beleuchtet …

Gedicht Nummer eins trägt den Titel »ankommen« und ist hier als PDF zu lesen, das zweite heißt »heimat nicht« und ist hier als PDF verlinkt. »Mir gegenüber eins – Literarische Facetten einer Region« kann hier beim Verlag Semmelroch bestellt werden.

»Ein Herz für Franken«

Kolumnensammlung jetzt auch als Buch erschienen

Cover: Ein Herz für FrankenAuf Einladung von Steffen Radlmaier, Feuilletonchef der Nürnberger Nachrichten, verfasste Nevfel Cumart einen Beitrag zu der beliebten Kolumne, eine kurze literarische Liebeserklärung an seine fränkische Wahl-Heimat. In seinem Text beschreibt er einen Kulturschock der besonderen Art und seine Begegnung mit der »Bierkeller-Kultur« in Bamberg …

Den Text gibt es hier zu lesen, das Buch kann hier bestellt werden.

Cumart geht an Bord der Kogge

Logo: DIE KOGGEDie Nominierung stammte vom 1. Vorsitzenden Prof. Uli Rothfuss: Nevfel Cumart wurde im September 2013 bei der Jahrestagung der Europäischen Autorenvereinigung DIE KOGGE von deren Mitglieder einstimmig in ihre Mitte aufgenommen. (mehr …)

TV-Porträt bei SAT.1

Nevfel Cumart - SAT.1 BayernAm 26. Februar zeigte der Sender SAT.1 BAYERN ein Porträt Nevfel Cumarts, mit Schwerpunkt auf seiner Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Der Beitrag kann im SAT1-Archiv online gesehen werden und wird vom Sender so angekündigt:

»Der Trend geht zum Zweitjob. Nevfel Cumart aber hat gleich fünf! Er ist Schriftsteller, Übersetzer, Journalist, Referent und Lehrer in einer Person. Seine Themen: Völkerverständigung, Heimat, Integration. Dazu geht der Bamberger mit türkischen Wurzeln auch regelmäßig zu den Schülern in den Unterricht.« (mehr …)

»Von Respekt und Gehorsam«

Über Erziehungsstrukturen in türkischen Familien

Am 17. Januar 2013 sprach Nevfel Cumart im Rathaus Wertheim auf einer Weiterbildungsveranstaltung für Erzieherinnen und Erzieher. Ihr Thema: die »interkulturelle Kompetenz«. (mehr …)

Interview mit »Lehrerinfo«

Porträt Nevfel CumartDie Zeitschrift »Lehrerinfo« hat in ihrer jüngsten Ausgabe ein ausführliches Interview mit Nevfel Cumart abgedruckt. Darin geht es, natürlich mit einem deutlichen Fokus auf Kinder- und Jugendarbeit, vor allem um Begriffe wie »Heimat«, »Identität« und »Integration«. (»Sobald die Menschen merken, dass ich türkischer Herkunft bin, geschehen drei Dinge: Sie reden Tarzandeutsch, sie duzen mich und sie reden laut.«)

Die Zeitschrift kann online gelesen werden; das Interview steht auf den Seiten 18/19.

Neue Veröffentlichungen

Kürzlich sind gleich zwei neue Bände von Nevfel Cumart erschienen: einmal der eigene Gedichtband Unter den Flügeln der Nacht, und außerdem die Anthologie Windschatten der Stimmen, in der Nevfel Cumart Lyrik und Prosa von 32 Autorinnen und Autoren aus der fränkischen Region versammelt.

»I can’t live without poems, so I have to write them!«

Dieser Satz stammt von Nevfel Cumarts Lesereise durch Irland. Auf Einladung des Goethe-Instituts besuchte der Autor das Land vom 26. November bis zum 2. Dezember 2012. Auf der Reiseroute lagen Trim, Cork, Ballincollig, Galway, Ballinasloe – und natürlich auch Dublin. Am dortigen DIT (Dublin Institut of Technology) und der DCU (Dublin City University) hatte Cumart bereits bei vergangenen Gelegenheiten gelesen und freute sich auf das Wiedersehen.

Das irische Goethe-Institut hatte für die Veranstaltungen an verschiedenen Schulen extra Unterrichtseinheiten erstellt. Dementsprechend gut vorbereitet, fragten die deutschlernenden Jugendlichen dem Dichter bald Löcher in den Bauch, wie Goethe-Mitarbeiterin Simone Klein zu erzählen weiß: (mehr …)

»Fremde Heimat« Almanya

Lesung und Gespräch an der Uni Erlangen-Nürnberg

Nevfel Cumart - Friedrich-Alexander-Universität ErlangenDie Friedrich-Alexander-Universität bekennt sich zur Vielfalt – und hat dies auch zum Thema einer Ringvorlesung gemacht. Deren Eröffnung am 30. Oktober 2012 bestritt Nevfel Cumart mit einer anderthalbstündigen Veranstaltung, einer Kombination aus Lesung und Gespräch. (mehr …)

»Über Länder, Grenzen und Sprachen hinweg«

Nevfel Cumart in Dänemark

Nevfel Cumart in Dänemark, Bild 1Das Goethe-Institut in Kopenhagen hatte eingeladen: Insgesamt zehn dänische Schulen bereiste Nevfel Cumart im Jahre 2012; zuletzt im Oktober. Anlässlich seines bereits dritten Besuchs bei den nördlichen Nachbarn machte er unter anderem in Thisted, Kopenhagen, Kolding und Bronshoj halt. (mehr …)

Poetikprofessor Cumart

Im Frühjahr 2012 erfuhr Nevfel Cumart Hochschulweihen: Die Universität Innsbruck verlieh ihm eine Poetik-Professur für das Sommersemester. Sie begann im Mai mit einer Auftaktvorlesung, beinhaltete die Durchführung eines Seminars, zahlreiche Veranstaltungen an verschiedenen Schulen, den Besuch eines Germanistikseminars mit Lesung und Gespräch und einiges mehr.

Das Literaturhaus am Inn organisierte die – öffentliche – Vorlesung, kündigte sie auf seiner Website an und platzierte Plakate überall in Innsbruck. Wer nicht dabei war, hat die Gelegenheit, an dieser Stelle eine – leicht gekürzte – Fassung der Vorlesung als PDF herunterzuladen.

Beim wenig später anschließenden Seminar leitete Nevfel Cumart die Studierenden beim Schreiben eigener Gedichte an. Einige Ergebnisse dieses Poetik-Workshops veröffentlichte später das Studierendenmagazin KAKTUS.

»Türkische Kindheiten«

Nevfel Cumart übersetzt Zekeriya Sertel

Türkische KindheitenUnter dem Titel »Woran ich mich erinnere« (Hatırladıklarım) schrieb der türkische Oppositionelle 1977 seine Autobiographie. Heute, 35 Jahre später, finden sich Teile des Textes in einer engagierten Anthologie wieder – ins Deutsche übertragen von Nevfel Cumart. (mehr …)

»Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage«:

Diesen Titel darf jetzt das Bamberger Clavius-Gymnasium führen. Am 27. Juli 2012 wurde die Schule offiziell in das »Projekt von und für SchülerInnen« mit aufgenommen. Nevfel Cumart übernahm die Patenschaft, weil, wie er selbst erklärt, »ich wegen meiner türkischen Herkunft schon seit der Kindheit mit Rassismus konfrontiert worden bin und mich stets dagegen eingesetzt habe.« (Das gesamte Statement Cumarts findet sich auf der Website des Projekts.) (mehr …)

Beitrag in »villigst public«

Evangelisches Studienwerk Villigst, LogoIn den neunziger Jahren war Nevfel Cumart Stipendiat und regelmäßiger Gast des Evangelischen Studienwerks Villigst, das ihm auch mehrere Auslands- und Forschungsaufenthalte finanzierte. Als Dank für die große Unterstützung engagierte sich Cumart aktiv vor Ort, in studentischen Gremien und als Mitglied im Vorstand, Haushaltsausschuß und Kuratorium. Bis zu achtzig Tage pro Jahr verbrachte er in Villigst.

Die aktuelle Ausgabe des Magazin »villigst public« erinnert an den Dichter, Dozent und Brückenbauer mit einem Artikel, in dem es Nevfel Cumart zu Wort kommen lässt. Villigst, so schreibt Cumart dort, war damals „mein zweites Zuhause“.

Den ganzen Artikel können Sie hier lesen; wer sich weitergehend für die Arbeit des Evangelischen Studienwerks Villigst interessiert, mag vielleicht dessen Website besuchen.

»Meine Eltern haben gar keine Schule besucht!«

Nevfel Cumart schreibt Vorwort zu Wettbewerbsband

Der WettbewerbsbandMit einem alle zwei Jahre stattfindenden Schreibwettbewerb sollen die Schüler der oberpfälzischen Berufsschulen zu einem kreativen Umgang mit der Sprache ermuntert werden. Die sechste Ausgabe des Wettbewerbs fand am 16. Mai 2012 ihren Abschluss mit einer Siegerehrung im Beruflichen Schulzentrum Oskar-von-Miller in Schwandorf; parallel erschien ein Sammelband mit den Arbeiten der Berufsschüler. Das Thema in diesem Jahr: »Freundschaft«. (mehr …)

Nevfel Cumart im Radio

Der Bayerische Rundfunk hat am 18.12.2011 einen Beitrag ausgestrahlt, in dem über Nevfel Cumart berichtet wird. Darin sind auch Ausschnitte aus Interviews und Gedichtlesungen zu hören. Dieser Beitrag ist jetzt auch hier online – auf der Seite »Audio«.

Vorwort zum Fotoband »Fränkische Ansichten«



 
»Cella Seven schlägt mit seinen Porträtaufnahmen eine Brücke zwischen Anatolien, der Heimat seiner Eltern, und Oberfranken, der Heimat seiner Kinder.« Dies schreibt Nevfel Cumart im Vorwort zum Buch »Fränkische Ansichten«, das Cella Seven, Fotograf und Bruder im Geiste Cumarts, im November 2011 veröffentlichte. Bei der Buchvorstellung am 10.12.2011 im Café Kellerhaus in Pommersfelden hielt Nevfel Cumart eine Laudatio. (mehr …)

Neue Veröffentlichung: »Strandgut«

Strandgut-CoverSchülerinnen und Schüler an Beruflichen Schulen schreiben über ihr Leben, ihre Zukunft und die Welt.

Im Rahmen des Schreibprojektes »Literarische Brücken bauen — Dem Leben entgegen« führte Nevfel Cumart kreative Schreibwerkstätten an fünf verschiedenen Beruflichen Schulen in Bayern durch und betrat damit literarisches  Neuland. Ein Projekt dieser Konzeption und Größenordnung ist an Beruflichen Schulen in Bayern bislang einmalig. Die Ergebnisse versammelt das Buch »Strandgut«, über das auch der Bayerische Rundfunk berichtete. Dieser Beitrag kann als MP3 angehört werden.

Bei libri.de kann das Buch online bestellt werden.

Nevfel Cumart erhält Pax-Bank-Preis

Nevfel Cumart - Pax-Bank-Preisverleihung 2011 - Bild 1Als erster Muslim überhaupt in der Geschichte der Auszeichnung erhält Nevfel Cumart 2011 den Preis der Pax-Bank. Die Auszeichnung kam für den Lyriker sehr überraschend – umso war größer die Freude, zumal auch die Begründung der Jury einige Herzensangelegenheiten Cumarts betonte. (mehr …)

Ehrung der Stadt Stade

Nevfel Cumart und Bürgermeister Rieckhoff»Nevfel Cumart zählt zweifellos zu den Großen dieser Stadt!« Mit diesen Worten lud Stades Bürgermeister Andreas Rieckhof am 18. Mai 2010 den Lyriker, Journalisten, Dozenten und Kulturvermittler ein, sich in das Goldene Buch der Stadt einzutragen. (mehr …)

Kulturpreis der Oberfrankenstiftung 2009

Für sein Engagement, »den Deutschen den Islam und die Türkei zu erklären«, wurde Nevfel Cumart am 29. September mit dem Kulturpreis der Oberfrankenstiftung ausgezeichnet. Er setze sich seit Jahren für ein besseres Verständnis zwischen Deutschen und den hier lebenden Türken ein, heißt es in der Jury-Begründung weiter. (mehr …)

Kulturpreis Bayern an Nevfel Cumart

Kulturpreis Bayern 2008, Bild 130. Oktober 2008: In einer feierlichen Zeremonie wird Nevfel Cumart in der Dreiländerhalle Passau der »Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG 2008« verliehen. In Partnerschaft mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst werden damit Künstler in Bayern für ihr bedeutendes künstlerisches Wirken ausgezeichnet. (mehr …)


Powered by Wordpress |